© Bild: PtJ

M-ERA.NET

Das M-ERA.NET ist ein von der EU gefördertes Netzwerk-Projekt, das 2012 im siebten EU-Forschungsrahmenprogramm (FP7) gestartet wurde, um die Koordinierung der europäischen Forschungs- und Innovationsprogramme in Materialwissenschaften und Ingenieurwesen zu verbessern. Mit über 40 Partnern aus über 30 verschiedenen Ländern und Regionen führt M-ERA.NET seither jährlich transnationale Ausschreibungen (Calls) durch. Als „ERA-NET for Research and Innovation on Materials and Battery Technologies, supporting the European Green Deal wird M-ERA.NET bis 2026 als Horizont 2020 Projekt fortgeführt.

Deutsche Projektpartner sind das Bundesministerium für Bildung und Foschung (BMBF) und der Projektträger Jülich (PtJ) mit dem nationalen Förderprogramm „Vom Material zur Innovation“ sowie das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWK) mit dem regionalen Programm „Richtlinie des SMWK zur Gewährung von Zuwendungen für Maßnahmen im Rahmen der wettbewerblichen EU-Förderprogramme für Forschung und Innovation (RL EuProNet)“.

Inhaltlich wird in den Calls eine breite Themenvielfalt von grundlagenorientierten Materialwissenschaften über Forschung und Entwicklung innovativer Werkstoffkonzepte bis zu den Herstellungsprozessen abgedeckt. Für den geplanten Call 2021 wird ein besonderer Fokus auf die Batterieforschung gelegt. Je nach Themenschwerpunkt ist auf diese Weise eine Teilnahme von Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen aus Deutschland und den anderen beteiligten Staaten in verschiedenen Zusammensetzungen möglich.

Unter den weiteren Netzwerkaufgaben ist hervorzuheben, dass die Internationalisierung der Forschungskooperation innerhalb des ERA-NETs vorangetrieben werden. So werden in einem eigenen Arbeitspaket werkstoffrelevante Förderaktivitäten in Drittstaaten identifiziert mit dem Ziel, diese in zukünftige Aktivitäten einzubinden.

M-ERA.NET Call 2021

Der M-ERA.NET Call 2021 wurde am 15. März 2021 geöffnet. Insgesamt werden ca. 57 Millionen Euro Fördermittel von 45 Förderagenturen aus 32 verschiedenen Ländern zur Verfügung gestellt. Von deutscher Seite sind BMBF und das SMWK beteiligt. Je nach Antrageinreichung ist entweder vorher mit dem Projektträger Jülich im Auftrag des BMBF oder mit dem SMWK Kontakt aufzunehmen. Die Einreichungsfrist für die Skizzen (Pre-Proposal) ist der 15. Juni 2021, 12:00 Uhr (Brüsseler Zeit).

©Bild: PtJ - Zeitschiene für den M-ERA.NET Call 2021

Die entsprechende nationale Fördermaßnahme des BMBF „M-era.Net – Materialwissenschaft und Werkstofftechnologien“ ist im Bundesanzeiger veröffentlicht.

https://www.bundesanzeiger.de/

https://www.bmbf.de/foerderungen/

Skizzen für den Förderbereich des BMBFs sind beim Projektträger Jülich (PtJ) einzureichen und können nur das Themenfeld Batteriematerialien addressieren. Die Themenvorschläge müssen einem der folgenden M-ERA.NET Themenbereiche zugeordnet sein:

  • Topic 1: Modelling for materials engineering, processing, properties and durability
  • Topic 2: Innovative surfaces, coatings and interfaces
  • Topic 4: Functional materials
  • Topic 6: Materials for additive manufacturing

Ein Merkblatt für Antragsteller zur BMBF Fördermaßnahme finden Sie hier. Antragsteller die eine Skizzen-Einreichung im Förderbereich des BMBFs planen sind dringend aufgerufen, sich vorab mit dem Projektträger in Verbindung zu setzen.

 

Weiterführende Links:

Internetportal M-ERA.NET: https://www.m-era.net/

Vom Material zur Innovation: https://www.werkstofftechnologien.de/