Bild: ©sdecoret - stock.adobe.com

Folgende institutionalisierte Partnerschaften haben Ausschreibungen veröffentlicht:

Das EuroHPC JU bildet eine institutionalisierte Partnerschaft (Art. 187) zwischen 32 europäischen Mitglieds-/ Assoziierten Staaten, drei privaten Partnern (European Technology Platform for High Performance Computing (ETP4HPC), Big Data Value Association (BDVA) und European Quantum Industry Consortium (QuIC)) und der Europäischen Union (vertreten durch die Europäische Kommission) im Bereich des Supercomputing.

Die Laufzeit beträgt sieben Jahre (2021-2027) und das Gesamtbudget beträgt rund 7 Mrd. Euro.
Genannte Ziele der Partnerschaft sind:

  • Eine weltweit führende Supercomputer- und Dateninfrastruktur in Europa zu entwickeln, einzurichten, zu erweitern und zu unterhalten;
  • Unterstützung der Entwicklung und Einführung innovativer und wettbewerbsfähiger Supercomputing-Technologien und -Anwendungen auf der Grundlage einer Versorgungskette, die die Abhängigkeit Europas von ausländischer Rechentechnik verringert;
  • Ausweitung der Nutzung von HPC-Infrastrukturen auf eine große Zahl öffentlicher und privater Nutzer unabhängig von ihrem Standort in Europa und Unterstützung der Entwicklung von HPC-Schlüsselkompetenzen sowie der Aus- und Weiterbildung für die europäische Wissenschaft und Industrie. 

Aktuelle Ausschreibungen

Das KDT JU bildet eine institutionalisierte Partnerschaft (Art. 187) zwischen drei Verbänden (European Technology Platform on Smart Systems Integration (EPoSS), Association for European Nanoelectronics Activities (AENEAS) und Inside Industry Association), 31 europäischen Mitglieds-/ Assoziierten Staaten und der Europäischen Union (vertreten durch die Europäische Kommission) im Bereich der digitalen Schlüsseltechnologien.

Das KDT JU ist das Nachfolgeprojekt des Programms ECSEL JU und das Gesamtbudget des F&I-Projektvolumens soll im Laufe der Partnerschaft (2021-2027) 7 Mrd. Euro erreichen.
Genannte Ziele der Partnerschaft sind u. a.:

  • Stärkung der strategischen Autonomie der EU bei elektronischen Komponenten und Systemen;
  • Aufbau der wissenschaftlichen Exzellenz und der Innovationsführerschaft der EU bei neuen Komponenten- und Systemtechnologien;
  • Einführung eines ausgewogenen Portfolios großer und kleiner Projekte zur Unterstützung des schnellen Transfers von Technologien aus der Forschung in das industrielle Umfeld. 

Aktuelle Ausschreibungen

Das SNS JU bildet eine institutionalisierte Partnerschaft (Art. 187) zwischen der Europäischen Union (vertreten durch die Europäische Kommission) und der 6G Smart Networks and Services Industry Association (6GIA) im Bereich der intelligenten Netze und Dienste. Die Mitgliedstaaten sind keine Mitglieder, da keine zusätzlichen Finanzbeiträge der Mitgliedstaaten geplant sind.

Das SNS JU ist das Nachfolgeprojekt der 5G-PPP und das Gesamtbudget beträgt 900 Mio. Euro für einen Zeitraum von sieben Jahren (2021-2027).
Genannte Missionen der Partnerschaft sind u. a.:

  • Förderung der technologischen Souveränität Europas im Bereich 6G;
  • Förderung der 5G-Einführung in Europa im Hinblick auf die Entwicklung digitaler Leitmärkte und die Ermöglichung des digitalen und grünen Wandels von Wirtschaft und Gesellschaft. 

Aktuelle Ausschreibungen